News

2015-01-19
Neugestaltung der freitragenden Fassadenraffstoren

Die neue Traggabel der freitragenden Fassadenraffstoren von ROMA erleichtert die Montage. Das neue Tragprofil ermöglicht zudem die exakte Positionierung der Blende. © ROMA KG

Auf das Fenster oder festes Mauerwerk, auf einer Pfosten-Riegel-Fassade, vor oder unter den Sturz – freitragende Fassadenraffstoren von ROMA überzeugen mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Der Marktführer aus Bayerisch-Schwaben stellt auf der R+T die komplett überarbeiteten freitragenden Fassadenraffstoren vor.

Schnellere Montage

Aus dem Anspruch heraus, innovativen und funktionalen Sonnenschutz zu produzieren, wurde bei ROMA die Anbindung der freitragenden Fassadenraffstoren weiter entwickelt. Durch das neue Tragprofil können die Trägerschellen über einen Bajonettverschluss ohne Werkzeug positioniert und montiert werden. Schraubkanäle im Tragprofil helfen bei der Fixierung der Blende. Die speziell entwickelte Traggabel schafft eine einfache und funktionale Verbindung der Führungsschienen mit der Blende. Das Kuppeln mehrerer Behänge nebeneinander wird leichter. Eine Schallentkopplung des Behangs zur Führungsschiene wird beim neuen freitragenden Fassadenraffstoren im Standard mitgeliefert. ROMA liefert die freitragenden Fassadenraffstoren bereits ab März 2015 mit den neuen Details aus.

  • Bild ansehen »jpg2015_ROMA_KG_Freitragende_Fassadenraffstoren.jpg
  • Download »docx20150220_ROMA_Presseinformation_Freitragende_Fassadenraffstoren_01.docx