News

2011-07-01
Produktionsstandort Oschatz wird 15 Jahre alt

Jubiläum beim Sonnenschutzspezialisten Roma: Der Produktionsstandort im sächsischen Oschatz wird in diesem Jahr 15 Jahre alt. Das Werk ist ein „wesentliches Zahnrad im Roma-Getriebe“, wie Geschäftsführer Roland Thoma betont. „Die positive Entwicklung des Gesamtunternehmens in den letzten drei Jahrzehnten geht auch auf den Erfolg in Oschatz zurück.“ Der Rollladen- und Torhersteller betreibt insgesamt fünf Standorte in ganz Deutschland. Neben dem Hauptsitz im bayerischen Burgau und dem Werk in Sachsen, produziert er in Ludwigshafen, Rostock und Essingen. Ingesamt beschäftigt Roma 700 Mitarbeiter.


Seit der Gründung des Werks vor 15 Jahren hat das Unternehmen die Kapazitäten – sowohl personell als auch räumlich und produktionstechnisch – kontinuierlich ausgebaut. Begonnen wurde mit 16 Mitarbeitern am 1. Juli 1996. Heute sind 67 Menschen in Oschatz beschäftigt. Bleibt die Auftragslage positiv, sind weitere Neueinstellungen geplant. Roma hatte sich 1995 mit einem inzwischen ausgeschiedenen Geschäftspartner für den Aufbau eines Werks in den neuen Bundesländern entschieden. Das etwa 55 Kilometer östlich von Leipzig gelegene Oschatz war wegen seiner zentralen Lage nahezu ideal. Nur vier Jahre nach dem Start wurden Produktionshalle und Verwaltungsgebäude neu gebaut, um die Kapazitäten zu erhöhen. Im Sommer 2004 entstanden zwei Lagerhallen und ein zweites Werk.
Auch in Technik und Ausstattung investierte die Geschäftsleitung kontinuierlich: Im Sommer 2003 ging beispielsweise eine neue Spritzgussmaschine in Betrieb. Vor zwei Jahren richtete man eine Kastendeckel Linienproduktion im zweiten Werk ein. In den letzten zwölf Monaten wurden zwei Extrusionsanlagen für Kunststoffrollläden mit einer Geschwindigkeit von zehn Metern pro Minute angeschafft. „Damit ist das Werk auf dem aktuellsten Stand der Produktionstechnik und gut gerüstet für die Zukunft“, kommentiert Geschäftsführer Thoma.
In Oschatz ist die Kunststoffkompetenz des Sonnenschutzspezialisten gebündelt. Von hier aus – dem viertgrößten der fünf Roma-Standorte – werden die Werke in Burgau, Rostock und Essingen mit diversen Kunststoffteilen und dem Kunststoff-Fertigrollladen beliefert. Zudem versorgt das Werk auch Fensterhersteller, Rollladenbauer und Schreinereien direkt mit Zubehörteilen. Das Gesamtunternehmen gibt es mittlerweile seit 31 Jahren. In dieser Zeit hat sich der Hersteller zum Marktführer für Vorbau-Rollläden entwickelt und macht regelmäßig durch neue Produkte im Rollladen- und Garagentorbereich auf sich aufmerksam. Die Bauelemente werden bundesweit über ein Netz von 2.500 Fachhändlern vertrieben.